Im kanadischen Halifax wurden die Weltmeisterschaften im Quadrathlon auf der Sprintdistanz ausgetragen. Katrin Burow konnte ihre derzeit gute Form bestätigen und holte sich souverän ihren zweiten Weltmeistertitel in diesem Jahr. Für  750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 4 km Kajak und 5 km Lauf benötigte sie insgesamt nur 1:31:36 Std. und gewann mit einem Vorsprung von über drei Minuten auf die zweitplatzierte Silke Harenberg.
Dabei sah das Wetter einen Tag vor dem Start des Rennens gar nicht gut aus.
Es schüttete es wie aus Eimern, starke Windböen fegten über das Land und die Temperaturen waren in den Keller gesunken. Zwar hörte es am Wettkampftag auf zu regnen, aber der eisige Nordwind brachte nicht nur die Sportler, sondern auch die zahlreichen Betreuer und Zuschauer zum frieren. Einzig das Wasser war mit 20°C im Vergleich zu den Lufttemperaturen erstaunlicherweise noch relativ warm.

Katrin setzte sich bereits beim Schwimmen in Führung und gab diese bis ins
Ziel nicht mehr ab.

Mit ihrem Sieg in Halifax konnte sie ihren Vorsprung in der
Weltcup-Gesamtwertung weiter ausbauen.